« Archiv

Newsletter unterhaus 11.12. bis 17.12.2017


MO 11.12.
Philip Simon
Anarchophobie – Die Angst vor Spinnern
Showdown ohne Zwangsjacke
 
"Anarchophobie – Die Angst vor Spinnern" ist ein Showdown ohne Zwangsjacke, aber dafür mit Pistole.
Philip Simon betreibt in seinem aktuellen Solo mentale Sterbehilfe, um sich vor dem intellektuellen Pfandflaschensammeln zu bewahren. Denn auf der Suche nach uns selbst verlieren wir das 'Wir'. Und wer wissen will, ob wir in einer Solidargemeinschaft leben, muß sich nur mal mit einem Kleinwagen auf die Autobahn trauen.
Der mehrfach preisgekrönte Kabarettist seziert einmal mehr mit großer Spielfreude seine eigenen Gedanken mit feinem Skalpell und stellt fest: Die einzigen Visionen, die er noch hat, sind medikamentös bedingt.
Ein gefühlvoller und pointierter Hobbyphilosoph auf der Höhe der Zeit und auf der Suche nach einer Antwort, zu der er selbst nicht mal die Frage kennt. Nur eins ist klar: Yoga ist keine Lösung, Bio macht auch dick und "alternativlos" bringt 21 Punkte beim Scrabble.
"Anarchophobie – Die Angst vor Spinnern" – eine Rückrufaktion für den gesunden Menschenverstand!

 
DI 12.12.
Michael Fitz
Jetzt auf gestern!
Das neue Solo
 
Michael Fitz. Frauen-Schwarm. Schauspieler. Song-Poet. Musiker, Liedermacher und Sänger. Nur mit Akustik-Gitarren, seiner Stimme, seiner Musik und seinem ureigenen Gewissen bewaffnet, fischt das Multitalent in seinem neuen Solo mutterseelenallein in den oft trüben Gewässern des Privaten mit den ewig offenen Lebensfragen und "seelischem Sperrmüll". "Jetzt auf gestern! – 2018" Ende 2017!
Es gibt Jahre, in denen es rund geht! Für Michael Fitz sind es die, die mit der "8" enden. Die 8 ist nicht nur eine Zahl, sondern, auf die Seite gelegt, das Symbol für Unendlichkeit. Bis dahin ist es noch sehr weit, aber sein 2018 ist gut für mindestens zwei "Runde", die er feiert: Zum einen den runden Geburtstag, zum anderen ist er rund 10 Jahre mit ungebrochener Begeisterung und ebensolcher Neugier in nahezu allen deutschen Landen und deren Bühnen unterwegs. Nein, nein, noch lang keine Preise fürs Lebenswerk, kein schöpferisches Innehalten und bestimmt kein bequemer Ruhestand.
Es geht um Erlebtes und Gefühltes, dafür gibt es kein Höchstalter. Da schwemmt es gerne mal Übriggebliebenes, Halbverdautes oder bis dato nie wirklich Ausgesprochenes an die Bewußtseinsoberfläche. Und das wird unweigerlich Thema für einen, der sich im spaßbeseelten Zeitgeist-Mainstream nirgendwo einnorden läßt. Erstaunlich, wie der sympathische Bayer die Menschen mit seinem feinen, augenzwinkernden Humor, seiner Poesie und Leidenschaft mitnehmen kann, ohne sich mit erhobenen Zeigefingern und eifrigen Orientierungshilfen anzubiedern. Na dann: "Jetzt auf gestern! – 2018" Ende 2017!

 
DI 12.12.
Deutsche Kabarettmeisterschaft 2017/2018
Kabarett-Bundes:Liga im unterhaus
4. Spieltag:
HörBand vs. Sabine Murza / Murzarella
Kabarett. Comedy. Poetry.
Zwei Künstler... ein Wettkampf... Deine Stimme!!!
www.kabarettbundesliga.de
 

MI 13. – SA 16.12.
Deutscher Kleinkunstpreis 1979 & 2003
Arnulf Rating
Tornado
Neues Kabarett-Solo
 
Mit der Digitalisierung gelangen der Menschheit weltweit enorme Fortschritte. Leider wird diese positive Entwicklung immer wieder gefährdet durch schwere Krisen, ausgelöst von islamistischen Terrorgruppen oder russischen Trollen. Das führt zu großen Ängsten und verfälscht den Wählerwillen. Dr. Mabuse forscht deshalb in seinem Geheim-Labor an einer Sicherheits-App, mit der man moderate Rebellen von echten Terroristen bequem unterscheiden kann. Im Auftrag 'Ihrer Majestät', Frau Dr. von der Leyen, der 'lieben' Uschi, die er aus gemeinsamen Studientagen in Hannover kennt.
Dabei ist er natürlich, wie stets, auf die Hilfe von Schwester Hedwig angewiesen. Die resolute 'Mon Chérie'-Schnabuliererin der Nation weiß, was zu tun ist, wenn der Akku leer ist oder ein Systemabsturz droht. Sie hilft – oft mit unkonventionellen Methoden und kann auf den letzten Drücker die größten Katastrophen abwenden. Potentielle Gefährder werden weitgehend rückstandsfrei biologisch abgebaut und dem sensiblen Ökosystem wieder zugeführt. So bleibt die Welt trotz schwerer politischer Versäumnisse aller Parteien ein guter Ort.
Der Tornado spielt "Tornado", das neue Highspeed-Kabarett eines Pointen-Turbos. Arnulf Rating, seit über 40 Jahren unterwegs, begleitet mit seinen Figuren quietschfidel die babylonische Verwirrung, in die wir uns unbekümmert hineingetwittert haben, analysiert, kommentiert, konstatiert, desavouiert, brilliert – mit geschliffen-fein-gemein-anarchisch-schnoddrig-frechem Wortwitz. Ein furioser Wirbelwind. Tornado. Eben!
 
Für alle Abonnenten die am 16.12. keine Weihnachtsfeier oder ähnliches haben bieten wir an diesem Tag 2 Karten zum Preis von einer an. Bitte telefonisch reservieren und an der Abendkasse abholen.

 
MI 13. & DO 14.12.
Deutscher Kleinkunstpreis 2013 (Brodowy "in Begleitung")
Matthias Brodowy & Johannes Kirchberg
Wenn die Muse zweimal klingelt
Musikkabarettistisches Soloduett
 
Hier wächst zusammen, was zusammengehört. Der Alt-Leipziger und Wahl-Hamburger trifft auf den hannoverschen Lokalmatador, Johannes Kirchberg auf Matthias Brodowy. Die beiden Kabarettisten tun sich zusammen für einen Abend der besonderen Art. Ob vierhändig am Klavier oder an anderen Instrumenten, in ihrem Solo-Duett erklingen nicht nur ihre schönsten Lieder, sondern es gibt auch Neues und Wiederentdecktes zu hören. Was halt so passiert, "Wenn die Muse zweimal klingelt!"
Natürlich sind sie gegen Trump und Erdoğan, gegen von Storch und Naidoo, wollen mit Witz gegen den Wahnwitz vorgehen. Doch am liebsten möchten sie die Welt mit zu Herzen gehenden Melodien und schönen Worten erobern. Die Träumereien von Zeiten, da alle Menschen Geschwister und Minen zu Frisbees werden, beginnt...
Vorsicht! Satire! Mit einem Kaltstart legen sie los, von 0 auf 100 – in 90 Minuten, um 180 Grad gewendet, in allem verdreht. Die Blicke scharf auf die Widersprüche und Verrücktheiten des Alltags gerichtet, daß die geschliffenen Pointen nur so prasseln. Hirnerweichende Lyrik, scharfzüngiger Sarkasmus, skurrile Plaudereien, intelligenter Wortwitz. Einzigartig wie Labskaus und Räbchen, Leipzig und Hannover!

 
FR 15. & SA 16.12.
Lieblingsfarbe Schokolade
angestupst
lieblich. süß. bitterzart – Musik-Kabarett
 
Lieblingsfarbe Schokolade: Ein Name, wie er verführerischer nicht klingen könnte! Lieblich süß und bitter zart – so sind auch die Lieder von Hannah Silberbach und Maura Porrmann, die in deutscher Sprache kabarettistische Popmusik als Hauptgang servieren.
Kennengelernt haben sich die beiden mittlerweile Wahl-Mainzerinnen in ihrer Ausbildung an der "Hamburg School of Music" und erarbeiten während einer Knieverletzungs-Zwangspause ein eigenes Konzert-Programm.
Auf Gitarre und Klavier singen und spielen sie witzige, kritische, bittersüße Songs über tiefe Sehnsüchte und alltägliche Mißgeschicke. "Tschüß Winterspeck, hallo Frühlingsrolle", "Dein Bett ist ein Gefahrengebiet", "Fußball-WM", die augenzwinkernde Hommage an "Nutella und Co.", das charmant-komische "Ich werde Germanys Next Top-Moppel sein"... bis hin zum Facebook-Liebeslied "Ich hab dich angestupst!" Und das ein oder andere Weihnachtslied ist natürlich auch dabei!
Perfekter Harmonie-Gesang, amüsante Geschichten. Ein Gaumenschmaus für die Ohren. Genießen Sie statt Stollen lieber dieses exquisite Schoko-Duo – mit der ganz besonderen Note!

 
SO 17.12. / 16 & 20 Uhr
Vince Ebert
Zukunft is the Future
Aktuelles Wissenschaftskabarett-Solo
 
Unsere Welt verändert sich mit rasender Geschwindigkeit. Als Kinder glaubten wir an eine glorreiche Zukunft, an digitale Reisewecker, Dolomiti-Eis und Hoverboards. Heute kommunizieren wir über Uhren in Sekunden mit Menschen auf anderen Kontinenten, essen in Algen gerollten rohen Fisch – und Heino covert Rammstein. Das war nicht vorauszusehen!!
In "Evolution", seinem letzten Programm, hat der Wissenschaftskabarettist und Diplom-Physiker Vince Ebert in die Vergangenheit geschaut und gezeigt, warum wir so sind, wie wir sind. In seinem aktuellen Solo wagt er den Blick in die Zukunft. Wie werden wir in 20 Jahren sein? Wann endlich kommt die Frauenquote im Vatikan? Kann die Erderwärmung durch Social Freezing verhindert werden? Und wieso sind fast alle Zukunftsprognosen falsch? Wir fliegen heute nicht mit Rucksackraketen durch die Lüfte, haben keinen Warp-Antrieb und noch immer kein Mittel gegen Krebs. Dafür die iWatch, keine Mauer mehr und eine Pille, die bei der Einnahme eine Erektion verursacht. Ganz ehrlich, wer braucht da schon Rucksackraketen?
Zukunft läuft immer anders ab, als man denkt. Noch vor 12 Jahren ist Rudolph Moshammer mit einem Telefonkabel erdrosselt worden. Das wäre heute rein technisch überhaupt nicht mehr möglich. Vince Ebert stellt sich der Zukunft: Big Data, selbstfahrende Autos und Berufsaussichten im Odenwald. Mit auf der Bühne: VAL – sein virtueller Sidekick, ein mit den Algorithmen einer Wienerin programmierter Computer, der gerne mal ein rebellisches Eigenleben entwickelt.
Sie sehen: Vince widmet sich den großen Themen: Arbeit, Leben, Sudoku und Thermodynamik. Letztere besagt übrigens eindeutig, daß es mit unserem Universum unaufhaltsam bergab geht. Anderseits sagt sie auch: "Man kann den absoluten Nullpunkt niemals erreichen." Egal, wie beschissen es Dir also geht, es ist immer noch Luft nach unten. Und das ist doch schon mal eine tröstliche Botschaft. Live long and prosper. Zukunft is the future.
 
Ausverkauft! Nächster Termin 11. & 12.05.2018 im unterhaus

 
Professor Humbug
und der Rheinstromschnellenwellenenergieeffekt
Ein Figurentheaterstück garantiert nicht nur für Kinder ab 6 Jahren
von und mit
Dietmar Bertram
Compagnie MaRRAM
 
SO 17.12. / 11 Uhr
 
Für Professor Humbug, den berühmten Wissenschaftler, geht ein Lebenstraum in Erfüllung: er soll für seine Energie-Forschung über den Sparlampenleuchtstoffröhrendiodenfisch mit dem Weltmegawattpreis geehrt werden. Oh – wie wunderbar!
Doch die Freude des Professors wird getrübt: Partout, sein französischer Assistent, sonst so pfiffig, hat die Einladung verschlampt!
Als diese per Zufall wieder auftaucht, ist's höchste Eisenbahn: Die Ehrung ist schon in wenigen Stunden… an einem abgelegenen Ort… hunderte Kilometer entfernt! Ein Wettlauf mit der Zeit beginnt…
 
Nach "Professor Humbug und der Sparlampenleuchtstoffröhrendiodenfisch" haben sich der Mainzer Puppenspieler Dietmar Bertram (Sieger des ersten Mainzer Puppetry Slam) und Regisseur Michael Kloss (vom legendären Frankfurter klappmaul-Theater) wieder zusammengetan und lassen die beiden forschen Forscher zu ihrem 2. Abenteuer aufbrechen, das sie diesmal auf und über den Rhein treibt, vorbei an Burgen und Schlössern, hinab in tiefste Tiefen und hinauf zu höchsten Höhen!
 
Aber warum nur sind alle, denen sie am Rhein begegnen, so traurig? Das kann so nicht weitergehen, beschließen Humbug und Partout – und sorgen für Kaskaden des Glücks…

    




 
 
© phpList limited | phplist