« Archiv

Newsletter unterhaus 09.01. bis 14.01.2018


 Eine Ära ist zu Ende.

Er ist so frei: Herbert Bonewitz hat seine Bühnenkarriere beendet.
 
"Herbert
Das ist der Volksnarr / Der Volksverrückte
Der im letzten Augenblick / Dem Karnevalismus Entsprungene
 
Herbert
Das ist ein Wunder / Und doch kein Wunder
Denn er war schon inmitten / Vom Glitzer und Prunk
Flitter und Pomp / Immer ein Kabarettist / Ein rebellischer Querkopf
 
Herbert
Das ist aber auch / Der kleine verschämte Poet
Am Clavicimbelsüchtige / Der Traumabhängige
 
Herbert
Das ist der Aufsmaulschauer / Der Menschenspieler
Der Alltagsschnauzenkenner / Der Wortkaskadenverschwender
Der Weltverdreher / Der Abendkomiker
Der Jazzanarchist / Der Nachtschattenschwärmer
 
Herbert
Das ist einer / Den die Menschen brauchen
Zum Lachen und zum Weinen / Wie's tägliche Brot
Zum Spaß und zum Schweigen / Wie's tägliche Leben
 
Herbert
Das ist schon einer
Und zwar von den Besten..."
(Hanns Dieter Hüsch)
 
Blick zurück nach vorn!
Mainz. 1975. unterhaus. Dienstag der 11.11. Premiere seines ersten Kabarett-Solos: "Ein Narr packt aus". Herbert Bonewitz, damals 42 und im Hauptberuf Werbeleiter, spendet die Gagen dieser ersten Auftritte den SOS-Kinderdörfern.
 
Seitdem sind 42 Jahre vergangen, 42 wundervolle Jahre, in denen Du immer wieder in "Deinem Wohnzimmer" gespielt hast, und immer hieß es: Ausverkauft! Typisch Bonewitz!
 
DANKE!!! Lieber Herbert. Für alles!!!
Danke auch Dir, liebe Bärbel, die Du nicht nur Deinen Gatten liebevoll begleitet und umsorgt hast. Denn während er auf der Bühne sein Publikum mit seinen Programmen beglückte, haben auch wir viel gelacht... Ein Stichwort heißt "Pelzkappe im Leimeimer"...
 
Der Kabarettist geht, der Freund bleibt!
Alles Liebe für Euch "Kabarett-Rentner"! Und Gesundheit!
Eure "Wohnzimmer-Crew"

 
Liebes Publikum,
 
das unterhaus geht in die 105. Runde.
Wir zählen auf Sie.
 
Herzlichst
Ihre unterhäusler

 
DI 9.1.
Simon & Garfunkel Tribute Duo
Thomas Wacker & Thorsten Gary
Graceland
Konzert 2018
 
"Hello darkness my old friend..." – "The Sound of Silence".
"Mrs. Robinson". "The Boxer". "Scarborough Fair". "Bridge over Troubled Water"... Nur einige Mega-Hits, heute Klassiker, die das legendäre Duo Simon & Garfunkel weltberühmt machten. Das Duo "Graceland" läßt die Musik der großen Meister aus den USA heute eindringlich wieder lebendig werden, Interpretationen nah am Original, ohne zu kopieren.
Als Stimme von Paul Simon beschreibt Thomas Wacker den besonderen Anreiz, die berühmten Folk-Rock-Ikonen zu covern: "Ich bin mit der Musik von Simon & Garfunkel aufgewachsen, und sie hat mich mein Leben lang begleitet. Die Lieder wirken zwar, wenn man sie anfangs hört, recht einfach. Hinter der filigranen Schlichtheit verbirgt sich bei näherem Hinsehen dann doch unglaublich viel Musikalität, Einfallsreichtum und Komplexität."
Und Thorsten Gary, die Stimme von Art Garfunkel, sagt: "Wenn man sich intensiv mit den Songs von Simon & Garfunkel beschäftigt und sich darauf einläßt, erkennt man sehr schnell, wie besonders und einzigartig sie sind. Lieder mit Geschichten, Lieder die von Herzen kommen, Lieder die etwas zu erzählen haben. Diesen besonderen Charakter zu bewahren und in jedem Konzert neu zu transportieren, ist eine äußerst spannende Herausforderung."
Tauchen Sie ein in die Zeit der 60er bis heute. Und freuen Sie sich auf ein expressives Konzert! Für Fans aller Altersklassen.

 
MI 10.1.
Wildes Holz
Neujahrskonzert
Astreiner Start 'in' 2018
 
Diese Männer pflegen einen rauhen Ton! Sie wissen, wie man Gitarre, Kontrabass und Blockflöte zu einem musikalischen Holzinferno verarbeitet. Ungehobelt ist ihr Umgang mit den Instrumenten, aber umwerfend der Sound, den sie erzeugen.
Stilistisch grenzenlos machen Tobias Reisige, Markus Conrads und Anto Karaula seit Jahren handgedrechselte Holzmusik von Mozart bis Michael Jackson, die den Jazzfan aufhören läßt und Kleinkunstkennern zeigt, wo die Säge hängt.
Hardrock-Stücke, die nie damit gerechnet hätten, jemals so gespielt zu werden. Eigenkompositionen wechseln sich ab mit den wildesten Songarrangements, die je aus einem Baum herausgeschnitzt wurden. Dabei beweisen die bravsten Instrumente immer wieder, daß mit ihnen nicht zu spaßen ist. Es gibt Block'n'Roll mit Ecken und Kanten, bei dem sich die Zuhörer fragen: Was war das gerade? Kenn ich das? Oder haben sich die Jungs das grad ausgedacht? Darf man das? Sie werden doch nicht etwa... Doch! Das ist Wildes Holz. Eckig. Kantig. Ein astreiner Start ins neue Jahr!

 
MI 10. – FR 12.1.
Martin Frank
Alles ein bißchen anders!
Vom Land in d'Stadt – Kabarett
 
"Geh mit Gott, aber geh!" Irgendwann kommt dieser Satz, wenn der Landwirtssohn kein technisches Talent vorweisen kann. Es ist soweit: Er ist da! In München. Ein Landei in der hektischen Großstadt – Integrationsprobleme vorprogrammiert. Vor allem, wenn man wie Martin Frank von seiner Großmutter nach alten Bauernregeln erzogen wurde.
Kein Wunder also, daß es bei einer simplen U-Bahnfahrt zu schwerwiegenden Mißverständnissen mit seinen Mitreisenden kommt. Städtische Gepflogenheiten wie das Prahlen der unausgeglichenen Work-Life-Balance kann er schon gar nicht verstehen. Auf dem Bauernhof wird nicht gejammert, da wird angepackt und stillschweigend gemacht, was gemacht werden muß.
Aber was macht Martin in München? Der Bub besucht die Schauspielschule – Schwerpunkt Operngesang. Doch auch in die Künstlerszene integriert er sich nur schwer. Jutebeutel und Skinny-Jeans sind auf'm Land nicht angesagt. Da staunt die Oma nicht schlecht, als sie ihren Enkel in derart neumodischem Zeug zum ersten Mal sieht...
Pfiffig-charmant erzählt Martin Frank seine komischen Großstadt-Erlebnis-Geschichten; seine Opernarien hat er allerdings bis jetzt nur im heimischen Kuhstall gesungen. Den Kühen hat's gefallen. Zumindest stieg die Milchleistung. Ob es dem richtigen Publikum gefällt... Garantiert. Sehen und Hören Sie selbst!!!
 
Für kurzentschlossene bieten wir am Donnerstag den 11.01.2018 „Schnupperkarten“ 2 Karten zum Preis von einer an!!
Unbedingt mal anschauen das Programm!

 
DO 11.1.
Erstes Allgemeines Babenhäuser Pfarrer(!)-Kabarett
Judas hätte sich erhängt!
Neues Kabarett-Programm
 
So ändern sich die Zeiten! Hieß es früher: "Üb' immer Treu und Redlichkeit, bis an das kühle Grab, und weiche keine Finger breit, von Gottes Wegen ab", so heißt es heute – "Take the money and run!"
Und wenn heute gefragt wird: "Warum lecken Hunde ihre Eier?", kommen immer mehr Menschen zur Erkenntnis – "Weil sie's können!" Warum bescheren uns also Autokonzerne ein "Dieselgate"? Weil's klappt! Es wird immer weniger danach gefragt, was dem Sittengesetz entspricht (Kant), sondern danach, wie man möglichst schnell möglichst viel kriegen und den anderen die qualmenden Auspuffrohre zeigen kann (Kante). "Kategorischer Imperativ"? "Goldene Regel"? "Doppelgebot der Liebe"? So sexy wie Schwarzweißfernsehen mit Sendeschluß oder ein dampfbetriebenes Nokia-Handy. Scham ist out; Gier ist geil! Darum fürchten heutzutage die Leute das Finanzamt mehr als die Leute früher die Inquisition.
Zwei evangelische Theologen machen Kabarett. Seit über 20 Jahren. Mit Bravour. Und Erfolg! "Judas hätte sich erhängt!": In ihrem 12. Programm gehen Clajo Herrmann und Hans-Joachim Greifenstein urkomisch der Frage nach, warum der moderne Mensch so ein Depp ist, aber man trotzdem ganz prima über ihn lachen kann. Denn die Mischung macht's: Philosophie, Theologie und hessisches Gebabbel mit scharfen Seitenhieben auf Politik, Religion und Gesellschaft. Kirche und Kabarett – geht doch!
 
AUSVERKAUFT

 
FR 12. & SA 13.1.
Deutscher Kleinkunstpreis 2007
Kurt Krömer
preview:
Stresssituation
Neues Programm
 
Kurt Krömer kommt – mit neuem Programm.
Aber Ankündigungstexte, die nur so vor Plattitüden, Superlativen und Eigenlob strotzen, mag er nicht. Und stellt  darum seinen "Pressemitteilungsgenerator" zur Verfügung, Formulierungen, die allesamt durch sein strenges Fact-Checking gegangen sind.
3.125 Kombinationen möglich! Aus Platzgründen hier deshalb nur einige!
 
"Der pampige Publikumsliebling, populärer Possenreißer, mit unzähligen Preisen bedacht, zündet wieder ein Feuerwerk der guten Laune, triumphiert mit schrägem Humor, bietet herzerfrischenden Klamauk und sorgt so für Lachattacken aufs Zwerchfell. Da bleibt kein Auge trocken. Ein kunterbuntes Spektakel für alle! Ein unvergeßlicher Abend, der den Alltag vergessen läßt."
 
Krömer ist Kult! Berliner Original. Der Junge aus dem Wedding. Anarchistischer Clown, Crazy-Punk-Comedian, der nur seine Gesetze kennt. Man weiß nie, wo Wahnsinn anfängt und Authentizität aufhört.
"Stresssituation": Neue Geschichten aus dem Kurt-Kosmos Absurdistan.
"Ick erzähl keine Witze, ick bin der Witz!"
 
AUSVERKAUFT

 
SA 13.1.
zu zweit
Tina Häussermann & Fabian Schläper
Fake News
Balken biegen für Fortgeschrittene
Neues Musik-Kabarett-Programm
 
Regie: Jo van Nelsen
 
Falschnachrichten manipulieren und hebeln die Welt aus den Angeln. Im heimischen 24-Stunden-Allerlei dagegen kommen sie als Notlügen, Hirngespinste oder ausgewachsener Kappes daher. Sie sind der Photoshop für die Nacktheit der Tatsachen, in Beziehungen die kleine kosmetische Korrektur der Wahrheit.
Tina Häussermann hält als zweifache Mutter den Weltmeistertitel im Schnelldurchschauen von Fake News. Warnungen vor Säureangriffen aus dem Weltall, die über die WhatsApp-Blockflötengruppe ihrer Tochter ankommen, werden abgehakt, nur kurz kommentiert: "Ach, setzt Euch doch alle in Euren Thermomix!"
Fabian Schläper ist als Yoga-Junkie auch ein Meister seines Faches. Er atmet. Ein und aus. Kein Hindernis ist so groß, daß er nicht die Augen davor verschließen könnte, bis es sich in Räucherstäbchendunst aufgelöst hat. Und so meditiert er auf seiner Yogamatte aus tibetanischem Ameisenleder, bis aus dem letzten X ein U geworden ist.
"zu zweit" alias Häussermann und Schläper sprechen, singen und klimpern aus eigenem Antrieb. Mit viel Tamtam und viel dahinter. Dieser Abend wurde von keinem Algorithmus berechnet. Sie können ihn nicht bei Lieferando bestellen; oder bei Amazon Prime gucken. Sie müssen schon kommen. Analog!
 
 



 
 
© phpList limited | phplist