Impressum | Datenschutzerklärung
Willkommen im unterhaus Heute im unterhaus Newsletter Karten bestellen Das Theater Das Programm Kinder- und Jugendtheater entree Deutscher Kleinkunstpreis Förderverein Forum Kontakt
+++ *+*+ Programm 2/2019 als pdf zum Download *+*+ +++ unterhaus im Fernsehen +++ 50 Jahre unterhaus im Internet +++ 50 Jahre unterhaus im Hörfunk und Fernsehen +++ Neuer Online-Shop freigeschaltet +++ unterhaus in facebook
zurück Karten bestellen Seite drucken    unterhaus  Künstler kommt mit einem aktualisierten Programm 26.11.2019

Michael Quast & Philipp Mosetter


 

Goethes FAUST I

Komödiantische Zwei-Mann-Show
Deutscher Kleinkunstpreis 2001 (Michael Quast), Deutscher Kleinkunstpreis 1980 mit Karl Napp's Chaos-Theater (Philipp Mosetter)



Kommentierte Darbietung

 

Goethe hat nicht nur viel geschrieben, sondern auch viel verbrannt. Faust I ist verschont geblieben. Quast und Mosetter fragen: Wie konnte das passieren? Über 50 Jahre hat sich Johann Wolfgang mit Faust I herumgequält. Ist das die Erklärung für seine Bemerkung, er sei wohl keine 4 Wochen seines Lebens glücklich gewesen, von der Freund Eckermann zu berichten weiß?

"Zwei Seelen wohnen, ach! in meiner Brust." Schwarz auf weiß: Der Geheimrat persönlich hat im Text verankert, dass nur zwei Darsteller vorgesehen sind. Auf der unterhaus-Bühne daher: Herr Quast, Meister der multiplen Rollengestaltung, zuständig für Personal und Geräuschkulisse, und Herr Mosetter, Fachmann für Fußnoten, zuständig für Subtext, Sex und Bühnenbild.

Quast erweckt wieselflink nicht nur Faust und Mephisto zum Leben; auch alle anderen Figuren – das sind allein im Osterspaziergang 19 Rollen! Das Gretchen allerdings darf er nicht spielen; die will der pedantische Professor Mosetter geben. Der inszeniert und interpretiert auf Teufel komm raus, spürt den panischen Ton Goethes auf und der Jungfrau und all den jungen Flammen in Goethes Dunstkreis nach.

"Habe nun, ach! Philosophie..." Zack! Miesepeter Mosetter (der Geist, der stets verneint) unterbricht. Falsche Betonung. Zu schwungvoll, zu jugendfrisch. Noch mal! Kein Problem für den waghalsigen Wortakrobaten und sensationellen "Mund"werker Quast (der immer strebend sich bemüht): er wird zum zittrigen Greis. Stopp! Übertrieben! Wenn das so weitergeht...

Natürlich bewältigen die komödiantischen Kabarettisten Faust I großARTig bis zum Ende, spielen furioses Pointen-Ping-Pong, werfen sich derart witzig die Bälle im Reich von Blöd- und Schwachsinn zu, dass selbst Goethe-Enthusiasten total enthusiasmiert sind.

Also doch: Faust I ist wahnsinnig komisch, ein Humorbuch ersten Ranges! Dank Quast und Mosetter! Merke: Von Zeit zu Zeit seh'n wir die Alten gern!

 

Karten: € 22,- / ermäßigt € 17,- (zzgl. VVK-Gebühr)

 

Foto: © Anna Meuer

 

www.michaelquast.de

www.volksbuehne.net




Der Veranstaltungsbeginn (außer Kinder- und Jugendprogramm sowie einigen Sonderveranstaltungen) ist immer um 20:00 Uhr.